Aktuelles - Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) im Neckar-Odenwald-Kreis

Hier finden Sie aktuelle Meldungen rund um die Psychosoziale Notfallversorgung im Neckar-Odenwald-Kreis:

Jahreshauptversammlung des Fördervereins 2015

Die jährliche Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Psychosozialen Notfallseelsorge Neckar-Odenwald-Kreis fand am Mittwoch im Rittersaal des DRK-Kreisverbandes Mosbach statt.
Der stellvertretende Vorsitzende Christian Nordmann begrüßte die Mitglieder.  Tagesordnungspunkte waren neben den üblichen Regularien wie Jahresbericht, Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer im diesem Jahr die turnusmäßigen Wahlen der Vorstandschaft

Jahreshauptversammlung 2015 Förderverein NFS/NND

An die Mitglieder des Fördervereins:

Zu unserer Jahreshauptversammlung laden wir Sie / Dich herzlich ein

 

am                   Mittwoch, den 15. April 2015
um:                  19.30 Uhr
Ort:                   DRK-Kreisverband Mosbach, Sulzbacher Str. 19, 74821 Mosbach im Rittersaal

Tagesordnung

  1.      Begrüßung
  2.      Jahresbericht der 1. Vorsitzenden
  3.      Kassenbericht
  4.      Bericht der Kassenprüfer
  5.      Entlastung des Vorstandes
  6.      Neuwahlen der Vorstandschaft und der Kassenprüfer
  7.      Anträge und Sonstiges

Anträge zur Tagesordnung sind bis spätestens  07. April 2015 schriftlich bei der 1. Vorsitzenden einzureichen.

Alle Mitglieder haben die Einladung mit Tagesordnung per Post erhalten. 

Verabschiedung Monika Scheuermann als Meldekopf

Am 24.02.2015 wurde Monika Scheuermann als Meldekopf durch den Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises verabschiedet.

Hier der Artikel aus der RNZ. pdfRNZ_26.02.2015.pdf60.27 kB

Spende der Ladies

Ein großer Danke an den Service-Club Ladies Circle (LC1 Mosbach), welche uns zum wiederholten Mal mit einer Spende bedacht haben. Monika Scheuermann und Christtian Nordmann nahmen die Spende von der Präsidentin Frau Dr. Julia Fehr entgegen.

Link zu den Ladies: http://www.ladiescircle-mosbach.de

Hier der Zeitungsartikel aus der RNZpdfSpende_Ladies_2015.pdf35.48 kB

17 neuen Meldeempfänger

 17 neue Meldeempfänger für die Notfallseelsorge/Notfallnachsorge sind fertig programmiert. Am Dienstag Abend werden diese in Dienst gestellt. Somit sind alle Mitglieder der Gruppe per Melder erreichbar. Die Rettungsleitstelle kann so bei größeren Schadenslagen zum Beispiel die gesamte Gruppe alarmieren. Weiterhin wird das Meldekopfsystem weiter bestehen, auch hier werden die Melder ihren Einsatz finden. So lassen sich zukünftig die Mitglieder im Altkreis Buchen und Altkreis Mosbach getrennt alarmieren. Auf diese Weise lässt sich Ortsnahe alarmieren. Ebenso kann jeder Melder einzeln angesprochen werden.
Die Anschaffung wurde über die Träger der NFS/NND im NOK finaziert, die Kosten konnten durch eine Beteiligung eines Fonds der katholischen Kirche zur Förderung der Notfallseelsorge kräftig reduziert werden.
Ein dank gilt der ELW2-Gruppe des Neckar-Odenwald-Kreis für die Programmierarbeit, was bis diesen Meldern pro Melder etwa 45 Minuten arbeit bedeutet. Der Chef-Programmierer Klaus Schröder machte einige Überstunden.
Ebenso geht ein großer Dank an Christoph Jüttner, der sich für die Förderung eingesetzt hat.

Neben den neuen Melden wurden noch bestehende Melder umprogrammiert und auf das neue System angepasst. Somit sollten wir nun vorerst aus dieser Sicht gut gerüstet in die Zukunft gehen.

neue Melder

Gruppentreffen Januar 2015 - Strukturen der Kriminalpolizei

Das erste Treffen der PSNV fand am 19.01.2015 in den Räumen des DRK Kreisverbandes Buchen statt. Thema von diesem ersten Treffen waren die Strukturen der Kriminalpolizei und die Neuordnung nach der Reform im Polizeipräsidium Heilbronn. Als Referent kam mit Kriminaldirektor Rittenauer ein hochrangiger und kompetenter Referent.

Nach der Vorstellung der einzelnen Bereiche und deren Funktionen fand noch ein weiterer Austausch statt. Herr Kriminaldirektor Rittenauer gab das Lob seiner Mitarbeiter, für die gute Zusammenarbeit mit der Notfallseelsorge/Notfallnachsorge während der Einsätze weiter. Dies Lob konnten auch die Mitglieder unserer Gruppe zurückgeben. In den vergangen Einsätze waren die anwesenden Beamten sehr feinfühlig und gingen gut auf die Angehörigen ein, ebenso fand ein gute, wertschätzende und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Einsatzkräften statt.

Den Abend schloss Renate Albrecht (Vertreterin DRK KV Buchen im Leitungsteam) mit einem Dank für die Zeit welche sich Herr Rittenauer genommen hatte.

Logo Psychosoziale Notfallversorgung im Neckar-Odenwald-Kreis